Dunstabzugshauben Test: 8. Platz

Bomann DU 659 IX

Autor D. Babbel
08. Sep, 2016

Wer sich für Bomanns DU 659 IX entscheidet, hat eine schwere Entscheidung getroffen. Diese Kopffreihaube ist definitiv einen Blick wert, fällt jedoch wenigstens in einem Punkt negativ auf: der Geräuschentwicklung. Wenigstens 62 dezibel sind wahrzunehmen, sobald das Gerät auf eingeschaltet ist. Die durchschnittliche Dunstabzugshaube bringt zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Testberichts rund 57 dB auf. Das Maß Dezibel ist nicht als linearer Wert zu verstehen. Der Unterschied von 5 dB macht eine runde 50% lautere Dunstabzugshaube aus. Bei 10 dB wäre es bereits dei doppelte Lautstärke. Das heisst für denjenigen, der mit der Bomann liebäugelt, dass er mit einem Nachteil leben müsste.
Aufgewogen wird dieser jedoch wenigstens zu Teilen. So zeigt sich das Modell als ziemlich günstig, lauffreudig und effizient in der Fettabscheidung. Weiteres Manko wäre der relativ hohe Stromverbrauch, der sich auf der Stromrechnung mit rund 32€ niederschlägt.

Energieeffizienzklasse: C

  • Daten

  • A: 0
  • B: 0
  • C: 0
  • D: 0
  • E: 0
  • F: 1/li>
  • G: 5

Nicht drauf reinfallen

Die Energieeffizienzklasse der Bomann ist zwar besonders auffällig, da aktuell nur wenige Modelle in einer solch guten Klasse gelistet sind, der Schein trügt jedoch. Eine hohe Energieeffizienzklasse sollte mit einem niedrigen Stromverbrauch einhergehen. Tatsächlich gibt es Dunstabzugshauben, viele, die in schlechteren Klassen geführt werden, aber weitaus weniger Strom verbrauchen.

Einkaufspreis: 139€

  • Daten

  • Preis bis 50€: 0
  • Preis über 50€: 3
  • Preis über 100€: 0
  • Preis über 150€: 0
  • Preis über 200€: 0

Ansprechender Kaufpreis führt zu Fehlkäufen

Das Problem an Fehlkäufen, spricht man von Dunstabzugshauben, ist, dass man nichts davon weiss. Es sei denn, man vergleicht. Der Einkaufspreis dieses Modells von Bomann ist definitiv sympathisch und auch die sonstigen gelisteten Werte dürften zeigefreudig sein. Allerdings mangelt es, wie in der Einleitung besprochen, hier und da, um eine uneingeschränkte(!) Kaufempfehlung aus uns heraus zu kitzeln.

Preislich liegt die Bomann Abzugshaube etwas über dem Schnitt. Die Anschaffungskosten belaufen sich auf 139€ und zeigen sich dementsprechend rund 23€ höher als der Durchschnitt.

  • Kleinster Preis: 54€
  • Höchster Preis: 199€
  • Durchschnitt: 116€

Folgekosten: 32€/Jahr

  • Daten

  • Unter 20€/Jahr: 0
  • Über 20€/Jahr: 3
  • Über 25€/Jahr: 2
  • Über 30€/Jahr: 1
  • Über 35€/Jahr: 3

Hier ist der Knackpunkt

Die Folgekosten dieses Modells sind relativ hoch, aber tatsächlich nicht so auffällig. 32€ im Jahr sind nun nicht der Wert, für den wir uns in Unkosten stürzen werden. Allerdings geht es noch günstiger. Die Frage ist, ob es auch auf Dauer günstiger geht. Denn der geringe Kaufpreis erlaubt eine gewisse Erhöhung der Folgekosten, geht man von der Logik aus, dass Kaufpreis und Folgekosten auf lange Sicht den tatsächlichen Preis eines Geräts ausmachen. Demzufolge dürfte ein Gerät, welches dem hier getesteten das preislich das Wasser reichen will, aus folgender Gleichung als Sieger hervorgehen:

Nehmen wir mal an, dass ein Konkurrenzprodukt rund 10€ weniger an Strom verbraucht. Demnach wären auf 10 Jahren rund 100€, bzw. auf 5 Jahren 50€ zu veranschlagen. Das heisst, dass das Produkt, je nach Lebenserwartung rund 50 bis 100€ teurer sein dürfte. Tatsächlich finden sich kaum Konkurrenzprodukte in dieser Preisspanne, welche sich hier als besser identifizieren lassen (rein preislich gesprochen).

Wir bezeichnen die kontinuierlich anfallenden Kosten der Bomann DU 659 IX als typisch. Sollten weitere Merkmale positiv auffallen, so lässt ist auch die Bomann einen Blick wert.

  • Geringste Kosten: 22€/Jahr
  • Höchste Kosten: 49€/Jahr
  • Durchschnittliche Kosten: 31€/Jahr

Max. Abluft: 646 m³/h

  • Daten

  • Bis 200 m³/h: 2
  • Über 200 m³/h: 0
  • Über 300 m³/h: 3
  • Über 400 m³/h: 1
  • Über 500 m³/h: 3

Kraftvoll ist sie ja.

Wir haben hoffentlich das richtige Bild gezeichnet, als wir die Kritik an der Bomann geäußert haben. Denn sie ist nunmal keine schlechte Dunstabzugshaube. Viel mehr hagelt die Kritik konzentriert auf einige wenige Stellen, die wir immer wieder auf dem Markt vorfinden und so auch bei diesem Modell. Wie das Diagramm veranschaulicht handelt es sich hierbei nämlich um eine recht kraftvolle Abzugshaube, die also auch für größere Räume bis 30 qm zu gebrauchen wäre.

Mit 646 m³/h Höchstgeschwindigkeit ist man mit diesem Modell unterwegs. Die Bomann liegt im Durchsatz der Abluft weit über dem Durchschnitt.

  • Geringster Luftdurchsatz: 165 m³/h
  • Höchster Luftdurchsatz: 646 m³/h
  • Durchschnitt: 403 m³/h

Lautstärke: Von 62dB bis 70dB

  • Daten

  • Unter 40dB: 0
  • Über 40dB: 0
  • Über 50dB: 1
  • Über 60dB: 5
  • Über 70dB: 3

Für Kaltherzige

Wem ein wenig Lärm hier und da nichts ausmacht, dem kann man die Bomann nur empfehlen. Denn in den meisten anderen Kriterien weiss sie wenigstens nicht negativ aufzufallen. Die Lautstärke ist jedoch seit Generationen überholt und es bleibt fraglich, warum das Gerät heute noch so verkauft wird.

  • Leiseste Dunstabzugshaube: 44 dB (niedrige Stufe) bis 56 dB (höchste Stufe)
  • Lauteste Dunstabzugshaube: 62 dB bis 72 dB
  • Durchschnittliche Lautstärke: 57 dB bis 66 dB

Lampeneffizienz: F

  • Daten

  • A: 1
  • B: 0
  • C: 0
  • D: 0
  • E: 1
  • F: 1
  • G: 6

Halogen mal wieder

Wie so oft finden sich auch in der DU 659 IX Halogenstrahler, um für Licht zu sorgen. Derartige Leuchtmittel sind nun nicht dafür bekannt sonderlich sparsam auszufallen, so dass die Einstufung in die Klasse F die Folge ist. Allerdings machen die Lampen selbst keinen großen Teil des Stromverbrauchs aus, so dass man dem Merkmal getrost die kalte Schulter zeigen kann.

Ablufteffizienz: C

  • Daten

  • A: 0
  • B: 0
  • C: 4
  • D: 2
  • E: 4
  • F: 6
  • G: 2

Ordentlicher Wert führt trotz seiner Klasse zu hohen Kosten

Die Effizienz der Abluftfunktion wird zur Klassifizierung dieses Attributs mit dem Stromverbrauch gleichgesetzt. Wieviel Strom die Haube also nutzt, um eine bestimmte Menge an Dampf anzuziehen, erklärt uns dieser Wert. Wir erleben eine recht gute Markierung in der Klasse C. Das bedeutet, dass die Bomann mit ihrem hohen Stromverbrauch viel anzufangen weiss. Eine sehr gute Nachricht! Denn auch der Fettabscheidegrad enttäuscht uns nicht.

Fettabscheidegrad: C

  • Daten

  • A: 0
  • B: 0
  • C: 8
  • D: 0
  • E: 0
  • F: 1
  • G: 0

Ordentlich Arbeit!

Der Fettabscheidegrad beschreibt die Menge des Fetts, welche aus dem Dampf gefiltert werden kann. Aktuell finden sich die meisten Geräte in der Klasse wieder, die auch der Bomann Kopffreihaube zugeschrieben ist.

Jährlicher CO2-Äquivalent: 75kg/jahr

  • Daten

  • Unter 20kg/Jahr: 0
  • Über 20kg/Jahr: 0
  • Über 40kg/Jahr: 5
  • Über 60kg/Jahr: 1
  • Über 80kg/Jahr: 3

Noch erträglich

Die Natur macht definitiv keine Freudensprünge, wenn wir uns einem weiteren Gerät bemächtigen, um Strom zu verbrauchen. Wie hoch der Treibhauseffekt beansprucht wird, verrät das Diagramm in Relation zu allen anderen Dunstabzugshauben. Mit 75 kg pro Jahr erleben wir keinen vorbildlichen Wert, aber auch keinen, der uns nicht schlafen lässt.

  • Geringstes Äquivalent: 51kg/Jahr
  • Höchtes Äquivalent: 112kg/Jahr
  • Durchschnittliches Äquivalent: 70kg/Jahr

Direkte Konkurrenz

1
Bauknecht DNHV5460SG
  • toysPreis - 16€
  • powerFolgekosten + 49€/Jahr
  • hearingDezibel 0% lauter